Verantwortung „Tierkommunikation“

Eine Tierkommunikation soll den Tieren helfen sich vertrauensvoll zu öffnen.
Jedes Tier soll sich verstanden und sicher fühlen.
Fragen die „Türen öffnen“ stehen in diesen telepathischen Dialogen mit den Tieren absolut im Vordergrund.

Wie zum Beispiel:

– Wie geht es Dir damit…?
– Möchtest Du mir mehr darüber erzählen…?
– Warum hast Du solche Angst…?
– Ich verstehe Dich und fühle mit Dir…!
– Was wünschst Du Dir…?

Eine Tierkommunikation ist auf keinen Fall da um Tieren auf energetische Weise etwas zu befehlen.
Es darf niemals als Instrument mißbraucht werden um Tieren Angst zu machen oder ihnen auf seelischer Ebene zu drohen.
Solche Tierkommunikationen lehne ich grundsätzlich ab!

Wie zum Beispiel:

– Spring höher…
– hör auf zu bellen…
– sei brav…
– höre auf die Möbel zu zerkratzen…
– wenn….dann…..

So ist wahrlich kein Dialog auf Augenhöhe mit dem Tier möglich!
Respektvolle Kommunikation schätzt das Gegenüber wert, hört zu, versteht und fühlt mit. Sie vermittelt, hilft und findet Lösungen und Kompromisse. Wertschätzende, fruchtbare Kommunikation verbindet Mensch und Tier miteinander und trennt nicht!

Ich helfe immer sehr gerne die richtigen Fragestellungen in der Tierkommunikation zu finden.
Es ist mir ein großes Anliegen Menschen mit Ihren Tieren wieder zu verbinden und Missverständnisse zu beseitigen…
Verhärtete Fronten zu lösen und die Balance in Beziehungen wieder herzustellen. Das ist für mich gelungene und gelebte Tierkommunikation!

Auf eine tiefe und erfüllende, glückliche Beziehung zwischen Mensch und Tier!
Gerne könnt Ihr auch hier auf meiner Homepage auf den Button „Wichtig“ klicken…um mehr darüber zu lesen.

Von Herzen Eure Lena Konitzer

Kommentare sind geschlossen.